St. Agatha, Bad Goisern, Oberösterreich

Der im Zuge der Rekatholisierung entstandene Kalvarienberg gehört zu einer Reihe von Anlagen die um 1700 im Salzkammergut errichtet wurden. Dabei zeichnet sich die Kreuzigungsgruppe von St. Agatha durch ihre außergewöhnlich hohe Qualität in Schnitzwerk und Fassung aus. Vergleichbar mit den Altären von Meinrad Guggenbichler in der ehemaligen Stiftskirche von Mondsee. Sowohl in Mondsee als auch in St. Agatha haben sich die originalen Fassungen erhalten und sind lediglich partiell geschädigt.

St. Agatha, Kalvarienberggruppe, Umkreis Meinrad Guggenbichler, um 1715

Mitte des 20. Jahrhunderts fanden Restaurierungsmaßnahmen statt, die mit einer partiellen Schädigung und Veränderungen an den Fassungen einhergingen. Die Inkarnatsfassung der Maria Magdalena wurde dabei nahezu zur Gänze zerstört und musste, Stil und Ausführungstechnik imitierend, erneuert werden.

Maria Magdalena, Vorzustand I Neufassung; Fassmalerin: Mag. Ingrid Rathner


 

Auszeichnung


Medaglia d´oro des Premio Internazionale di Restauro Architettonico DOMUS für die Fürstenzimmer der Festung Hohensalzburgaaaa

aaaaaaaa